Dinge die ihr über Koffein wissen solltet

Ob beim Aufwachen mit dem Aroma von frisch gebrühtem Kaffee, beim Mittagessen mit einem erfrischend kalten Erfrischungsgetränk oder beim Entspannen am Abend bei einer Tasse Tee, diese täglichen Freuden haben oft einen gemeinsamen Inhaltsstoff – Koffein.

Menschen genießen seit Jahrtausenden koffeinhaltige Lebensmittel und Getränke. Es ist einer der am besten erforschten Inhaltsstoffe in der Lebensmittelversorgung. Dennoch gibt es weiterhin Kontroversen und Missverständnisse über diese Lebensmittelkomponente.

Koffein & Gesundheit

Während der letzten zwei Jahrzehnte wurden umfangreiche Forschungsarbeiten über die gesundheitlichen Aspekte des Koffeinkonsums durchgeführt.

Die U.S. Food and Drug Administration (FDA) stufte Koffein 1958 als „Generally Recognized As Safe“ (GRAS) ein. Eine neuere Untersuchung „fand keine Beweise dafür, dass die Verwendung von Koffein in kohlensäurehaltigen Getränken diese Produkte gesundheitsschädlich machen würde“.

Die American Medical Association (AMA) vertritt eine ähnliche Position zur Sicherheit von Koffein und stellt fest: „Mässige Tee- oder Kaffeetrinker brauchen sich wahrscheinlich keine Sorgen um ihre Gesundheit im Verhältnis zu ihrem Koffeinkonsum zu machen, sofern auch andere Lebensgewohnheiten (Ernährung, Alkoholkonsum) mässig sind.

Die meisten Experten sind sich einig, dass Mässigkeit und gesunder Menschenverstand die Schlüssel für den Konsum koffeinhaltiger Lebensmittel und Getränke sind. Ein mässiger Koffeinkonsum wird mit etwa 300 mg angegeben, was 3 Tassen Kaffee entspricht, aber dies hängt von der Person ab und kann von einem bis zu mehreren Getränken variieren. Verbraucher mit bestimmten Gesundheitsproblemen sollten sich bezüglich des Koffeinkonsums mit ihrem Arzt oder Gesundheitsdienstleister beraten.

„Mässige Tee- oder Kaffeetrinker brauchen sich wahrscheinlich keine Sorgen um ihre Gesundheit im Verhältnis zu ihrem Koffeinkonsum zu machen, sofern auch andere Lebensgewohnheiten (Ernährung, Alkoholkonsum) mässig sind.

Ursprung

Bereits 2737 v. Chr. kochte der chinesische Kaiser Shen Nung Trinkwasser, als die Blätter eines nahe gelegenen Strauches in die Kanne fielen und ein wunderbar duftendes Getränk und die erste Kanne Tee entstanden.
Kaffee entstand um 575 n. Chr. in Afrika, wo Bohnen als Geld verwendet und als Nahrungsmittel konsumiert wurden.
Im elften Jahrhundert waren die Araber dafür bekannt, Kaffeegetränke zu trinken.
Während sie die Neue Welt erforschten, wurden spanische Eroberer 1519 vom Aztekenkaiser Montezuma mit einem Schokoladengetränk verwöhnt.
Die weltweit ersten koffeinhaltigen Erfrischungsgetränke wurden in den 1880er Jahren hergestellt.

Erkrankungen des Herz-Kreislaufs

In einem Bericht des National Research Council on Diet and Health heißt es: „Die Beweise für einen Zusammenhang zwischen Kaffeekonsum und dem Risiko einer koronaren Herzkrankheit… sind schwach und uneinheitlich“.

Ein 1989 veröffentlichter Bericht der angesehenen Framingham Heart Study untersuchte alle potentiellen Zusammenhänge zwischen Koffeinkonsum und Herz-Kreislauf-Erkrankungen und fand keine schädlichen Auswirkungen des Kaffeekonsums. Eine spätere Studie der Harvard-Universität bestätigte diesen Bericht und kam zu dem Schluss, dass der Koffeinkonsum „das Risiko einer koronaren Herzkrankheit oder eines Schlaganfalls nicht merklich erhöht“.

Koffein verursacht keine chronische Hypertonie oder einen anhaltenden Anstieg des Blutdrucks. Bei einigen Personen, die empfindlich auf Koffein reagieren, kann es zu einem kurzzeitigen Anstieg des Blutdrucks kommen, der in der Regel nicht länger als mehrere Stunden anhält. Studien zeigen, dass der Blutdruckanstieg bescheiden und geringer ist als der, der normalerweise beim Treppensteigen auftritt.

Personen mit hohem Blutdruck sollten jedoch ihren Arzt bezüglich der Koffeineinnahme konsultieren.

Schwangerschaft

Die FDA hat erklärt, dass Koffein die Fortpflanzung beim Menschen nicht nachteilig beeinflusst, obwohl die Behörde schwangeren Frauen weiterhin rät, Koffein in Maßen zu konsumieren.

In drei großen Studien mit mehr als 15.000 Frauen wurden selbst bei den schwersten Kaffeetrinkern keine Geburtsfehler im Zusammenhang mit dem Koffeinkonsum festgestellt. Auch andere Humanstudien stützen nach wie vor die Schlussfolgerung, dass ein mässiger Koffeinkonsum weder bei werdenden Müttern zu spontanen Abtreibungen oder Frühgeburten noch beim Fötus zu einem niedrigen Geburtsgewicht führt.

Einige Studien deuten darauf hin, dass ein hoher Koffeinkonsum die Zeit bis zur Empfängnis verzögern kann, aber diese Ergebnisse sind nicht schlüssig und oft inkonsistent, wenn andere Lebensstilvariablen in Betracht gezogen werden. Forschungen der Centers for Disease Control and Prevention, der Harvard Medical School und der University of California in Berkeley zeigen, dass ein mässiger Koffeinkonsum die Chance einer Frau, schwanger zu werden, nicht verringert.

Koffein & Sucht

Das Wort „Sucht“ ist ein altes Wort, das einfach bedeutet, sich einer Praxis zu widmen oder sich an sie zu gewöhnen. Menschen, die sagen, sie seien „koffeinabhängig“, neigen dazu, den Begriff locker zu verwenden, wie wenn sie sagen, sie seien „süchtig“ nach Schokolade, Laufen, Arbeiten oder Fernsehen.

Der Weltgesundheitsorganisation zufolge „gibt es keinerlei Beweise dafür, dass der Koffeinkonsum auch nur annähernd vergleichbare körperliche und soziale Folgen hat, die mit schweren Missbrauchsdrogen in Verbindung gebracht werden“. Bei einigen empfindlichen Personen können leichte, vorübergehende Wirkungen auftreten, darunter Kopfschmerzen, Unruhe und Reizbarkeit, wenn die tägliche Einnahme schnell und wesentlich verändert wird. Medizinische Experten sind sich seit langem darin einig, dass jegliche Beschwerden, die durch ein abruptes Absetzen des Koffeinkonsums verursacht werden, vermieden werden können, wenn die Einnahme über einige Tage hinweg schrittweise verringert wird.

Koffein FAQs

  • Koffein ist eine natürlich vorkommende Substanz, die in den Blättern, Samen oder Früchten von mehr als 60 Pflanzen vorkommt.
  • Kaffee- und Kakaobohnen, Kolanüsse und Teeblätter werden zur Herstellung von Getränken wie Kaffee, Tee, Cola-Getränken und Schokolade verwendet.
  • Koffein wird als Geschmacksstoff in einer Vielzahl von Getränken verwendet.
  • Koffein hilft nicht dabei, jemanden „nüchtern“ zu machen, der zu viel Alkohol konsumiert hat.